Gedränge am Uracher Wasserfall

Das sonnige Wetter und die strengen Coronaregeln, die kaum andere Aktivitäten zulassen, haben am Wochenende zu einem Ansturm am Bad Uracher Wasserfall geführt. Hier ist es endlos voll. Menschen von fern und nah nutzen die gleißende, strahlenden Sonne um einen Ausflug mit der gesamten Familie zu machen. Völlig überfüllte Parkplätze. Viele Autos. So kommt es letztlich trotz Pandemiezeiten, dass niemand genug Abstand halten kann. Einen Mund-Nasenschutz trägt keiner. Ich werde angerempelt. Kleine Kinder erklimmen die Treppenstufen, die die Kaskaden hinauf führen. Sie treten mir in die Fersen. Der einfache und kurze Weg zu dem beschaulichen Wasserfall gleicht einem Pilgerweg. Diesen Andrang hatte ich nicht erwartet. Stau auf den Spazierwegen. Warteschlangen bilden sich an den hinauf führenden Treppenstufen. Distanz wird nicht eingehalten. Jemand drückt mir seinen Ellbogen in die rechte Seite und quetscht sich an mir vorbei. Eigentlich stehe ich inmitten einsamer Natur, nur leider mit gefühlt 1.000 weiteren Menschen. Ich ziehe mich zurück und drücke mich an die moosige, weiche Felswand, die den Wasserfall idyllisch einrahmt. Die Besucherströme ziehen an mir vorbei. Jede meiner Fotografien beherbergt mindestens 5 Fremde. Ich war eigentlich hierhergefahren um etwas Ruhe und frische Luft zu finden. Aussichtslos! Endlos wirkende Menschenschlangen. Dichtes Gedränge.

Zu Coronazeiten zieht es die Menschen nach Draußen. In der frischen Luft Maske zu tragen mit genügend Distanz sei mal dahin gestellt. Abstand halten ist hier aber immer noch wichtig. Das kümmert nur absolut niemanden. Erneut tritt mir jemand auf die Zehen. Ich ziehe meinen Mund-Nasenschutz auf und stapfe die Treppenstufen bergan. Es widerstrebt mir einen Platz am Geländer auf der Plattform oberhalb des Wasserfalls zu finden. Die Besucher stehen einfach zu nah beieinander. Einen leichten Blick erhasche ich dann letztlich doch. Ich überlege. Wo gibt es in der Natur nun noch abgelegene, einsame Orte, die ich besuchen könnte? Und dies ohne auf eine Horde von Freizeithungrigen zu treffen? Überfüllt ist es sicher überall. Ich fühle mich fehl am Platz und habe das Gefühl alle Besucher trampeln sich gegenseitig tot. Ein gemeiner Wettlauf, um das kleine bisschen Absperrung vor dem Wasserfall zu ergattern und sich kurz mit den Lieben übers Geländer zu hängen. Die Menschen wollen raus und etwas mit ihrer Familie unternehmen. Da können sich diese auch nicht besser aufteilen. Das verstehe ich. Derzeit sind vermutlich alle Naturschönheiten völlig überlaufen. Enttäuscht stehe ich auf und laufe Richtung Wald. Eine wohltuende Ruhe und Schattigkeit, die mich bald darauf umgibt. Der Schwarzwald ist leider sicher nicht der einzige belagerte Ort. Aber es gibt Stille am Rand der Wege.


2 Gedanken zu “Gedränge am Uracher Wasserfall

  1. Liebe Lisa,

    Bei rund zwei- oder dreiundachtzig Millionen Menschen, die nicht verreisen dürfen, wird es schwierig, was zu finden… Es passiert momentan das, was viele lange Zeit propagiert haben: man solle Urlaub im eigenen Land machen. Nur hat niemand damit gerechnet, dass sich die Menschen so heuschreckenschwarmartig über das Land ergießen. Ich glaube, jetzt wären wir froh, wenn sich alles etwas verteilt.

    Bei uns sind auch die Naherholungsgebiete überlaufen. Die Menschen haben genug, und die Innenstädte sind momentan keine Option. Wo will man dann sonst hin? Und so stürmt jeder die Natur 🙂

    Am Uracher Wasserfall war ich einmal im Sommer vor drei- oder vier Jahren. Wunderschön, still und ja… weitestgehend frei von Menschen. Letztes Mal besuchten wir den Ort diesen Sommer, da sah es schon anders aus. Ziemlich überlaufen, hinzu kam noch, dass der Wasserfall wie ausgetrocknet war und nur dünne Rinnsale führte.

    Vielleicht findet sich der eine oder andere stille Ort. Ich wünsche dir noch viele schöne Ausflüge!

    Liebe Grüße
    Kasia

    Gefällt mir

    1. Hey Kasia,

      sorry, ich dachte ich hätte geantwortet, aber irgendwie ist das wohl untergegangen.
      Das stimmt natürlich mit den vielen Menschen. Theoretisch hätte es mich auch nicht überraschen dürfen, ich war ja ebenfalls dort. Ich habe jetzt schon nach etwas unbekannteren Orten gesucht. Ob diese dann auch überlaufen sind, wird sich wohl nächstes Wochenende zeigen.

      Bei uns war der Wasserfall zum Glück kein Rinnsal, sondern überaus gefüllt. Zum Glück. 😉 Ich hoffe, dass sich die gesamte Situation etwas entspannt, ich habe im Sommer 4 Wochen Urlaub und würde gerne eine schöne Zeit verbringen. Wenn alles geschlossen ist, wird das wohl nix.

      Das wünsche ich Dir auch. Also wenn es noch welche gibt, werden wir sie bestimmt finden. 😉
      Liebe Grüße
      Lisa

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s